phsk

Sync für alle! 10 mar 2010

Cisco mag zwar der Meinung sein, das Internet für immer verändert zu haben, aber irgendwie hat sich seit gestern Abend nicht viel getan. Hier wäre eine Sache, die das Internet für alle außerhalb des Googleversums wesentlich praktischer machen würde: ein offener Synchronisierungsstandard.

Google fanbois haben ihre Daten überall. Der große Rechner, der mittelmäßige Laptop und der kleine Android bieten Zugriff auf Mails, Feeds, Adressbuch, Kalender, Notizen, Photos und wenn man will sämtliche Dokumente, und das alles synchronisiert, auf allen Geräten. Über das Internet, ohne sich darum kümmern zu müssen. Der Schlüssel ist die Google-ID. Apple geht mit MobileMe einen ähnlichen Weg.

Doch welche Alternativen haben Leute, die ihre Daten weder in den unersättlichen Rachen der größten Datenkrake der Welt werfen wollen, noch Apple sympathisch genug finden, weil sich Cupertino in Bezug auf offene Standards ebenfalls gern quer stellt?

Irgendwie… keine.

Mozilla arbeitet an Weave, das z.B. die Bookmarks und History von Firefox-Browsern synchronisieren können wird. Klingt schon sympathischer, zumal Mozilla eine Stiftung ist, die nicht von den gespeicherten Daten profitieren will und sich zudem für offene Standards einsetzt, d.h. deren Lösung funktioniert dann unter Windows, Mac, Linux und allen anderen Betriebssystemen gleichermaßen und Entwickler können auf dieses Protokoll aufsetzen, d.h. Software und Plugins schreiben.

Das Allertollste wäre aber so etwas wie IMAP for the rest of our data. Webspace kostet nicht mehr viel, und wenn man das Sync-Protokoll geschickt gestaltet, würde schon ein (S)FTP-Login reichen, über den man alle Daten synchronisieren könnte. Ein richtiger Sync-Server wäre natürlich schneller und effizienter. Der Vorteil hier wäre, dass das ganze vom Provider unabhängig wird. Jeder kann seine Daten hintragen, wo er sich am wohlsten fühlt. Im Zweifelsfall wäre das sogar der heimische Rechner via DynDNS, der aufwacht, wenn man von draußen an die Daten will.

Man könnte sich so etwas selbst basteln, aber wie bringt man den Lieblings-Feedreader, die Adressbuch-Applikation und das Handy dazu, das zu nutzen? WebDAV gibt es auch schon lange, aber solche Lösungen sind natürlich nicht in die Programme integriert, weil keine Standards existieren. Heutzutage eben höchstens der Google-Sync.

Das wäre mein größter Wunsch für eine Revolutionierung des Netzes, denn für Daten in der Wolke und zu Hause, über die man selbst die Kontrolle hat, konnte sich leider noch nichts durchsetzen.

Die Typen aus Mountain View sind eben einfach zu gut :)

 
tagged blog and netz